Historisches vom Posaunenchor Laufamholz

Im Herbst 1924 hatten einige junge Männer des CVJM Laufamholz den Wünsch geäußert, einen Posaunenchor ins Leben zu rufen. Doch ohne Geld war dies nicht möglich. Herr Kommerzienrat von Forster hatte für diesen Zweck 600,-- RM gestiftet, so dass dieser Plan verwicklicht werden konnte.

Im Frühjahr 1925 - etwa um Pfingsten - entstand in Laufamholz der neue Posaunenchor.

Als Chorleiter des neues Chores wurde der bekannte und unvergessene Kirchemusikdirektor Martin Schlee, der damals noch in Laufamholz wohnte, gewonnen. Nach dem Wegzug von Herrn Schlee war der Posaunenchor eine zeitlang auf sich gestellt.

Die politischen Verhältnisse ab 1933 brachten es in Laufamholz mit sich, dass sich der Chor nicht mehr lange halten konnte und wurde daher 1934 aufgelöst.

Im Jahr 1946 wurde versucht, unter Mitwirkung einiger Bläser aus Schwaig den Chor wieder ins Leben zu rufen. Die meisten der früheren Bläser waren durch die lange Zeit, vor allem aber durch den 2. Weltkrieg in alle Lande verstreut worden. Manche waren im Krieg gefallen oder sind verstorben. Leider hatte der Chor auch alle Instrumente verloren und kaufen konnte man in jener Zeit nichts. Durch Herrn Konrad Schuster erhielt der Chor über den Posaunenchor Ottensoos einstweilen Leihinstrumente, so dass 1946 ein neuer Anfang möglich war. Die Chorleitung übernahm Herr Fritz Heumann. Von 1948 bis 1970 wurde der Posaunenchor von Leonhard Bär geleitet. Er verstarb im Alter von 80 Jahren und wurde in Mögeldorf beigesetzt mit dem Bibelwort: "Herr, nun lässest du deinen Diener in Frieden fahren, wie du gesagt hast, denn meine Augen haben deinen Heiland gesehen."

Von 1970 bis 1975 leitet Lothar Deinaß den Chor. Er verstarb tragisch am 30.08.1975 im Alter von nur 35 Jahren und wurde in Eckental beigesetzt.

Die Leitung hat Werner Fleischmann, ein langjähriger Posaunenbläser, übernommen. Als er 1977 aus beruflichen Gründen wegzog, übernahm Peter Plonka die Leitung des Chores. Auch er war langjähriger Bläser und hat sich mit Chorleiterlehrgängen weitergebildet. Unterstützt wurde er von den Brüdern Wolfgang und Peter Feurer, die mehrere Jungbläser ausgebildet haben. Die notwendigen Instrumente beschaffte die Gemeinde. Im Laufe der Jahre kamen auch Frauen "an Bord" wie z. B. Ulrike Klehn, Barbara Feurer und Wibke Marggraf.

1985 endet leider die Aufzeichnung des Posaunenchores Laufamholz. Seit vielen Jahren haben sich der Posaunenchor Schwaig und Laufamholz zusammengetan und unterstreichen damit ein wichtiges Motto: Musik verbindet.